Gäste


Freuen Sie sich mit uns auf folgende Gäste in den Themenwelten der Phantastika 2017:

Uwe Anton

Uwe Anton, geb. 1956 in Remscheid, lebt heute in Wuppertal.

Der beliebte Autor verkaufte noch vor seinem Abitur den ersten von vielen Heftromanen, von denen er bis Mitte der 1980er-Jahre über 60 veröffentlichte, hauptsächlich im Genre Science-Fiction und Horror. Anton arbeitet seit Ende der 1970er-Jahre als Übersetzer von Comics. Von Superman und Batman über Micky Maus für Ehapa bis hin zu modernen Klassikern wie V wie Vendetta, Watchmen oder The Dark Knight für CARLSEN und Punisher für Panini stehen mehr als 500 Titel auf seinem Portfolio.

Die erste Buchübersetzung folgte 1978, seitdem arbeitete Anton an mehr als 200 Romanen und 100 Essays und Kurzgeschichten, aktuell etwa an den Bestsellern von David Baldacci. Anton veröffentlichte selbst (teilweise unter Pseudonym) etwa 50 Kurzgeschichten und über 20 Bücher, außerdem mehr als 700 Essays und Rezensionen in Zeitschriften, Magazinen und Jahrbüchern.

Seit 1998 ist er Autor im PERRY RHODAN-Team. Als Exposé-Autor zeichnet er verantwortlich für Atlan-Miniserien, und vier Jahre lang für die Erstauflage. Dort waren es ebenfalls weit mehr als 100 Romane und eine vierteilige Comicserie.

Ian Beattie

Ian Beattie verkörperte zwischen 2011 und 2015 in 17 Episoden des düsteren Fantasy-Epos Game of Thrones die Rolle des Königsgardisten Meryn Trant. Wie ein Großteil seiner Serienkollegen hat diese Figur mittlerweile das Zeitliche gesegnet.

Beattie kam am 3. März 1965 in der nordirischen Stadt Belfast zur Welt. Seit 1995 ist er als Schauspieler aktiv. Seinen ersten Auftritt hatte er in der britischen Dramaserie The Hanging Gale. 1996 war er in Space Truckers neben Dennis Hopper und seinem späteren GoT-Kollegen Charles Dance zu sehen.

2004 folgte ein Auftritt in Oliver Stones Breitwand-Historienfilm Alexander, 2007 in Richard Attenboroughs Leinwand-Melodram Closing The Ring, 2009 in Die Tudors sowie in Das große Rennen – Ein abgefahrenes Abenteuer neben Colm Meaney. Dem schloss sich Beatties Zeit bei Game of Thrones an. Seither ist Beattie immer wieder in Film- und TV-Produktionen zu sehen, darunter Mauern der Gewalt (2013) sowie mehrere Folgen der Krimiserie Line Of Duty (2014) und die Comedy-Reihe Number 2s (2015). Ebenfalls 2015 konnte man ihn in der History-Action-Serie Vikings erleben sowie 2016 in Barbarian Rising und dem Filmdrama The Journey erneut neben Colm Meaney.

Der sympathische Mime freut sich bereits darauf, den Besuchern der Phantastika an diesem Wochenende Fragen rund um GoT und natürlich auch seine anderen Rollen zu beantworten und einen Workshop der ganz besonderen Art abzuhalten.

Ralf Boldt

Ralf Boldt wurde am 11.06.1962 in Norden (Ostfriesland) geboren und verbrachte dort auch seine Schulzeit.

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt der angewandten Informatik arbeitete er zunächst in Emden, Leer und Wilhelmshaven, bevor es ihn Richtung Oldenburg zog.

Die Science-Fiction faszinierte Boldt schon früh, und ihr ist er bis heute auch als Fan, Autor und Herausgeber treu geblieben.

Boldt wird als einer der Moderatoren des PERRY RHODAN-Programms die Phantastika bereichern.

Andreas Brandhorst

Andreas Brandhorst hat mit seinen Romanen die deutsche Science-Fiction-Literatur des letzten Jahrzehnts entscheidend mitgeprägt. Mit dem erfolgreichen Kantaki-Zyklus – bestehend aus Diamant, Der Metamorph, Der Zeitkrieg, Feuervögel, Feuerstürme und Feuerträume - gelang ihm Anfang der 2000er-Jahre der Durchbruch. Seither sind spektakuläre Zukunftsvisionen, verbunden mit einem atemberaubenden Thrillerplot zu seinem Markenzeichen geworden. Außerdem hat er die Mystery-Thriller Äon, Die Stadt und Seelenfänger verfasst.

Seine Kurzgeschichte Die Planktonfischer wurde im Jahr 1983, sein Roman Das Schiff 2016 (»Bester Roman«) mit dem »Kurd-Laßwitz-Preis« ausgezeichnet, seine Romane Das Artefakt im Jahr 2013 und Das Schiff 2016 mit dem »Deutschen Science Fiction Preis«. Hinzu kommen zahlreiche Nominierungen für verschiedene Preise der phantastischen Literatur.

Lars Bublitz

Lars Bublitz wurde am 12. Mai 1966 in Großburgwedel bei Hannover geboren und ließ sein Zeichentalent bereits in frühester Kindheit erkennen. In seiner Jugend las er viel Science-Fiction-Literatur, darunter viele PERRY RHODAN-Romane. Irgendwann begeisterte er sich nicht mehr nur für die Texte, sondern auch für die Illustrationen – besonders für die Risszeichnungen der Serie.

Bereits mit 19 Jahren stieß Bublitz zum PERRY RHODAN-Team. Zunächst steuerte er einige Zeichnungen zum Risszeichnungs-Journal bei. Eine seiner Leser-Risszeichnungen erschien im Band 311 der vierten Auflage. Seine erste »echte« Risszeichnung war die eines Sporenschiffes der Sieben Mächtigen im Band 1271 der Erstauflage.

Insektoide und exotische Formen zählt Bublitz mittlerweile zu seinen Spezialitäten. Raumschiffe wie das Muschelschiff SHARN-Y-YAAK im Band 1531 und das Barracudaschiff der Arcoana im Band 1695 sind beste Beispiele dafür. Bisher sind über 28 Risszeichnungen und 10 Datenblätter von Bublitz bei PERRY RHODAN erschienen.

Seit 2012 ist Bublitz unter dem Pseudonym bubelix auch als Cartoonzeichner aktiv. War der erste Cartoon noch als augenzwinkernde Erklärung gedacht, was ein Risszeichner so macht, entwickelten die Cartoons zur PERRY RHODAN-Serie schnell ein Eigenleben. Sie erschienen die ersten Jahre täglich als Daily Perry auf Facebook und erfreuten sich schnell großer Beliebtheit. Inzwischen gibt es die Daily Perrys zwar nicht mehr täglich, dafür aber in Farbe, und sie haben inzwischen die Nummer 470 erreicht.

Seit 2015 zeichnet Bublitz in dem für ihn typischen Humor auch Cartoons für die Webseite kindererziehung.com. Dort dreht sich natürlich alles um das Thema Kinder und Eltern.

Ab Juli 2017 sind regelmäßige Cartoons für die Science-Fiction-Serie Nebular von Thomas Rabenstein geplant.

Robert Corvus

Als Bernard Craw (Autor) schrieb Robert Corvus (www.robertcorvus.net) zunächst Romane in den Welten von BattleTech (Science-Fiction) und Das Schwarze Auge (Fantasy). Inzwischen ist er gelegentlich für PERRY RHODAN (Science-Fiction) tätig, den Schwerpunkt seiner Arbeit bilden jedoch eigenständige Fantasy-Titel, die im Piper Verlag erscheinen. Dort gilt er als Garant für Dark Fantasy und stößt seit Neuestem auch in die Science-Fiction vor.
#markus_heitz#markus_heitz

Markus Heitz

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane, mehr als die Hälfte davon landeten auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Heitz wurde etliche Male ausgezeichnet.

Mit der Bestsellerserie rund um Die Zwerge gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik.

Und die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus ...

Kai Hirdt

Kai Hirdt, Jahrgang 1976, ist seit Kindertagen Freund des Heftromans – schon in der dritten Klasse versorgte er seine komplette Schulklasse mit den Abenteuern eines populären Geisterjägers und zwang Eltern und Lehrer zum pädagogischen Einschreiten. Kurz darauf fielen ihm die PERRY RHODAN-Hörspiele in die Hände. Damit war das Ziel klar.

PERRY RHODAN kreuzte immer wieder seine Bahn: Als wöchentliche Lektüre in der Erstauflage, dann bei den PERRY RHODAN-Comics, die er seit 2006 betextete und ab 2008 herausgab. Kai Hirdt ist einer der zwei Inhaber des Kleinverlags Alligator Farm, der die PERRY RHODAN-Comics derzeit verlegt.

Beruflich organisierte er die Öffentlichkeitsarbeit rund um den PERRY RHODAN-Band 2500 und zum PERRY RHODAN-WeltCon 2011. Herausragend war ein spezielles Projekt, das zum Start von PERRY RHODAN-Band 2500 auf der damals noch neuen Plattform Twitter lief: Dabei twitterte Perry Rhodan höchstselbst das, was er Woche für Woche im Kampf gegen die Frequenzmonarchie erlebte. Die Projekte wurden mit mehreren PR-Branchenpreisen ausgezeichnet.

Seit 2015 arbeitet Hirdt daran, das PERRY RHODAN- und das Neoversum mit spannenden Geschichten zu bereichern.

Rebecca Hohlbein

Rebecca Hohlbein ist eine deutsche Kinderbuch- und Fantasy-Autorin. Sie ist die Tochter der bekannten Fantasyautoren Heike und Wolfgang Hohlbein.

Hohlbein begeisterte sich früh für Literatur und wollte angeblich bereits mit neun Jahren Schriftstellerin werden. Unter einem Pseudonym verfasste sie ihre ersten Kurzgeschichten und Kinderbücher, da sie sich mit ihrem Vater einig war, eine eigene Autorenkarriere aufbauen zu wollen und nicht nur von seinem Namen zu profitieren. Ihre Romane, die unter ihrem richtigen Namen veröffentlicht wurden, zeichnen sich vor allem durch den Versuch aus, eine Brücke zwischen Jugendbuch und Fantasy-Roman zu schlagen.

Wolfgang Hohlbein

Wolfgang Hohlbein, einer der beliebtesten und erfolgreichsten Geschichtenerzähler der neuen deutschen Phantastik, Autor von mittlerweile mehr als 150 Romanen, konnte es kurzfristig möglich machen, zur Phantastika zu kommen.

Er wird am Samstag aus Dunkle Tage lesen, dem neuesten Band seiner Serie Die Chronik der Unsterblichen.

Mit Wolfgang und Rebecca Hohlbein können die Veranstalter damit gleich zwei Mitglieder der Autoren-Familie Hohlbein auf der Phantastika begrüßen!

André Höller

André Höller wurde durch die erste Mondlandung, die er »live« im Fernsehen miterleben durfte, für sein Leben geprägt. Seit diesem Zeitpunkt hat er sich mit dem Thema Zukunft auseinandergesetzt.

Besonders die Fernsehserie Raumpatrouille – Die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion hat es ihm seit jeher angetan. Das futuristische Design der Produktion – wer erinnert sich nicht an das Bügeleisen oder den Bleistiftanspitzer? – beeinflusste seinen Zeichenstil stark. Auch die Heftserie zu Raumschiff Orion des Autors Horst Hoffmann war ein wichtiger Schritt in seinem Leben, denn dort sind seine ersten Zeichnungen erschienen. Es waren insgesamt sieben, bevor die Serie eingestellt wurde.

Höller zollt der Orion-Serie unter anderem auch dadurch Respekt, dass ein stilisierter Frog-Raumer Teil seiner Signatur unter jeder Zeichnung ist.

PERRY RHODAN war Höller ebenfalls nicht unbekannt, und nach der Einstellung der Serie Raumschiff Orion wandte er sich zuerst der Atlan-Heftserie und danach PERRY RHODAN zu.

Neben den Zukunftsthemen beschäftigen Höller aber natürlich auch reale Projekte. Für die Industrie etwa hat er diverse Produkt-Designs erstellt und erfolgreich vermarktet. Hierunter fielen Fahrzeugkonzepte, Messehallen und Kommunikationsprodukte, die von ihm entworfen wurden.

Zurzeit arbeitet er an einem eigenen Buch.

Auf der Phantastika wird Höller einige seiner Risszeichnungen für PERRY RHODAN ausstellen.

Christian Humberg
& Bernd Perplies

Zum ersten Mal in 50 Jahren wurde 2016 eine offizielle Star Trek-Romanreihe verlegt, die nicht in Amerika geschrieben wurde. Das Werk der beiden Autoren Bernd Perplies und Christian Humberg findet aber natürlich auch seinen Weg auf den dortigen Markt, und von dieser Reise und den Details ihrer Trilogie Star Trek: Prometheus berichtet das Duo humorvoll und informativ auf der Phantastika.

Weiter haben die beiden gemeinsam die Fantasy-Serie Drachengasse 13 geschrieben. Hoch aktuell findet sich z. B. auch ihre Steampunk-Detektiv-Romanserie Die unheimlichen Fälle des Lucius Adler im Buchhandel. Beide Reihen zielen auf die junge und jung gebliebene Leserschaft.

Tommy Krappweis

Manchmal sieht er nur die Raufasertapete. Dann wiederum schaut er auch mal durch eine Linse oder schreibt ein Drehbuch.

Das Multitalent Tommy Krappweis ist der älteren Generation vor allem durch seine Mitwirkung als Comedian in RTL Samstag Nacht ein Begriff, die Jüngeren kennen ihn hingegen zweifellos als Erfinder von Bernd das Brot. Unzählige Kinogänger würdigten zudem seinen Phantastik-Film Mara und der Feuerbringer. Auf der Live-Bühne ist der Allrounder ebenfalls noch immer begeisternd komisch – und er kommt auf die Phantastika!

Lieven L. Litaer

Lieven L. Litaer ist nicht nur Architekt sondern ein sprachbegeisterter Star Trek-Fan – und ist einer der wenigen Menschen weltweit, die fließend Klingonisch sprechen. Zudem gibt er seit dem Jahr 1995 Klingonisch-Unterricht und arbeitet regelmäßig mit dem Erfinder der fiktiven Sprache zusammen, um diese weiterzuentwickeln. Litaer ist Gründer des weltgrößten jährlichen Klingonisch-Symposiums und in diverse internationale Übersetzungsprojekte involviert.

In seinen Vorträgen beschreibt Litaer die faszinierende Entstehungsgeschichte der klingonischen Sprache, deckt interessante Hintergrundinformation auf und bietet unerwartete Überraschungen rund um dieses recht exotische Hobby. Nebenbei lernt man auch immer wieder ein paar interessante neue Redewendungen.

Ein Vortrag des "Klingon Teacher from Germany" ist keineswegs bloß graue Theorie sondern bietet ein genauso unterhaltsames wie kurzweiliges Thema.

Kai Meyer

Der Erfolgsautor Kai Meyer sieht sich selbst zurecht als Vertreter der deutschen Phantastik.

Er wurde am 23. Juli 1969 in Lübeck geboren. Nach dem Abitur studierte er in Bochum einige Semester Film, Theater und Philosophie und volontierte anschließend bei einer Tageszeitung. Währenddessen schrieb er seinen ersten Roman, der 1993 im Lübbe Verlag erschien; weitere Bücher folgten noch während seiner Zeit als Redakteur. Seit 1995 ist er hauptberuflich Schriftsteller und hat bislang über fünfzig Romane veröffentlicht. Dazu kommen mehrere Drehbücher, Hörspiele und Comics. Seinen Durchbruch erlebte Meyer 1994 mit Die Geisterseher, gefolgt vom Bestseller Die Alchimistin. Die Merle-Trilogie, beginnend mit Die fließende Königin, wurde sein erster internationaler Erfolg. Weitere Mehrteiler wie Die Wellenläufer und Das Wolkenvolk schlossen sich an. Auch die drei Arkadien-Romane standen mehrere Wochen auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Die weltweite Auflage seiner Romane beträgt mehrere Millionen Exemplare. Übersetzungen erscheinen in über 30 Sprachen. Regisseur Dominik Graf verfilmte 2007 Meyers Roman Das Gelübde. Eine Theaterversion wurde im Sommer 2013 in Koblenz uraufgeführt. Die Filmrechte an der Sturmkönige-Trilogie sind seit 2012 nach Hollywood verkauft, weitere Stoffe derzeit zur Verfilmung optioniert.

Meyer lebt im Rheinland zwischen Köln und Eifel.

Dr. Dr. Gert Mittring

Dr. Dr. Gert Mittrings IQ wird auf 175 geschätzt – Rechenaufgaben, die unlösbar erscheinen, sind für ihn allenfalls ein Aufwärmtraining. So hält er den 2016 aufgestellten Weltrekord im Wurzelziehen: Im Kopf berechnete Mittring innerhalb von 6 Minuten und 1,4 Sekunden die 89247. Wurzel aus einer millionenstelligen Zahl.

Der Psychologe, Pädagoge und Diplom-Informatiker aus Bonn ist zugleich Rechenkünstler und mehrfacher Kopfrechenweltmeister. Er ist häufiger Gast in Fernsehsendungen und hat unter anderem mehrere Bücher über Rechentechniken veröffentlicht. Die Forschungsschwerpunkte von Herrn Mittring liegen im pädagogischen und psychologischen Bereich, insbesondere in der Erforschung des Phänomens der Hochbegabung.

In seinem Programm lebt Mittring seine Leidenschaft zu den Zahlen und versteht es darüber hinaus, sein Publikum auf beeindruckende Art und Weise zu begeistern.

Madeleine Puljic

Madeleine Puljic wurde 1986 in Oberösterreich geboren. Sie absolvierte die Kunstschule in Wien und lebt heute in Hamburg.

Durch Schreibseminare kam Puljic mit der Welt der Heftromane in Kontakt und schreibt seit 2016 für Serien wie Perry Rhodan NEO, Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde und John Sinclair.

Ihre eigenen Romane im Bereich Fantasy und Science-Fiction veröffentlicht sie seit 2013 im Selbstverlag. Ihre Geschichten wurden mehrfach ausgezeichnet, in Anthologien veröffentlicht und in Literatursendungen gelesen.

Puljic wird sowohl Teil der großen Perry Rhodan-Schiene auf der Phantastika sein als auch ihre eigenen Bücher vorstellen.

Jochim-C. Redeker

Phantastischer Sound - Wie entsteht Phantastik im Ohr?

Was wäre die Welt ohne Klang? Warum macht eine Musik einen traurig oder froh? Weshalb ist ein Flüstern manchmal deutlicher als ein Schrei? Eigentlich ist Klang nichts weiter als bewegte Luft, doch erst durch Geräusche, Worte und Musik erreichen Geschichten die Seele. Wie verändert Klang die Wahrnehmung, wie lässt er Bilder in unseren Köpfen entstehen und warum verstärkt er Empfindungen?

Mit Beispielen aus Filmton und phantastischem Hörspiel demonstrieren Balthasar von Weymarn und Jochim-C. Redeker, welchen Unterschied neben dem gesprochenen Wort Klangraum, Atmosphäre, Geräusche und Musik ausmachen.

Unter den Teilnehmern verlosen die beiden Künstler Hörspiel-CDs aus ihrer Produktion (Mark Brandis und Mark Brandis, Raumkadett; Heliosphere 2265).

In den vergangenen zehn Jahren hat das Team der INTERPLANAR Produktion GbR rund um von Weymarn und Redeker mehr als fünfzig Hörspiel-CDs produziert. Hierbei legen die beiden Produzenten viel Wert auf akustische Vielfalt und atmosphärische Dichte. Die Hörspiele von INTERPLANAR wurden mit dem »Deutschen Phantastik Preis«, dem »Ohrkanus-Hörbuch- und Hörspielpreis« und dem »Hörspiel-Award« ausgezeichnet.

Hermann Ritter

Hermann Ritter, geboren 1965 in Darmstadt, interessierte sich schon früh für das phantastische Genre. Sein Sozialarbeit-Studium schloss er mit einer Diplomarbeit über Fantasy-Rollenspiele ab, während seines Studiums der Geschichte und Politik schrieb er über alternative Weltenentwürfe in der Literatur. Danach war er zeitweise als Geschäftsführer für einen amerikanischen Spielehersteller tätig.

Der phantastischen Literatur ist Ritter auch in seiner knapp bemessenen Freizeit verpflichtet: Er liest sich durch Berge von Science Fiction, Krimi und Fantasy – zu seinen Favoriten zählen Klassiker wie Cordwainer Smith und Lyon Sprague de Camp.

Ritter ist seit über 30 Jahren in der Science-Fiction-Fan-Szene aktiv: Er publiziert Fan-Zeitschriften, organisiert Kongresse und war jahrelang Vorsitzender der PERRY RHODAN-FanZentrale e.V.. Daneben veröffentlichte er Artikel und Kurzgeschichten zu allen Bereichen der Fantasy und Science-Fiction; als Mitherausgeber von Magira, dem Jahrbuch für Fantasy, war er für eines der wichtigsten Sekundärwerke des Genres verantwortlich.

»Schreiben ist eine Tätigkeit, die einen gewissen Suchtfaktor hat«, gibt Ritter unumwunden zu. So war es nur eine Frage der Zeit, bis er zum Story- und Romanautor wurde.

Privat wohnt er in Herford. Neben der Phantastik in allen Spielarten gehören zu seinen Hobbies die »Schlaraffia« und das Sammeln von Schlümpfen und ähnlichem. Ehrlich.

Ritter wird als einer der Moderatoren des PERRY RHODAN-Programms die Phantastika bereichern.

Rüdiger Schäfer

Mit der PERRY RHODAN-Serie kam Rüdiger Schäfer bereits im Alter von zehn Jahren in Berührung. Als Jugendlicher begann er schließlich damit, seine Geschichten aufzuschreiben; in den 1980er-Jahren kam er dann in Kontakt mit der organisierten Fanszene. Er trat in den Atlan Club Deutschland (ACD) ein, dem er bis heute eng verbunden ist, und erreichte mit seinen Texten eine größere Leserschaft.

Nachdem die ursprüngliche ATLAN-Heftromanserie – sie gehört zum PERRY RHODAN-Universum, erzählt aber eigene Geschichten – eingestellt werden musste, entwarf Schäfer das Konzept für eine Fan-Serie. Er ließ es sich von der damaligen Verlagsunion Pabel-Moewig genehmigen und legte mit einer Gruppe engagierter Fans los. 1991 kam der erste Roman der ATLAN-Fanzine-Serie (AFS) heraus, verfasst von Schäfer, und wurde von den Fans mit großer Begeisterung aufgenommen. Im Team entstanden insgesamt 23 Bände, die später zweimal als Bücher nachgedruckt wurden.

Susan Schwartz

Susan Schwartz (Uschi Zietsch) veröffentlicht und verlegt seit 30 Jahren. Sie ist in vielen Genres unterwegs, nicht nur in der Phantastik, und kann auf über 200 Veröffentlichungen blicken. Außerdem gibt sie Schreibseminare. Zu ihrem Hauptwerk gehören die Chroniken von Waldsee, deren Abschlussband in Vorbereitung ist.

Anfang 2017 ist sie als aktives Teammitglied nach 14 Jahren Gastbeiträgen zu PERRY RHODAN zurückgekehrt.

Wim Vandemaan

Seit dem Jahr 2007 ist Hartmut Kasper unter den Namen »Wim Vandemaan« Mitglied des PERRY RHODAN-Teams, und seit Roman 2700 zusammen mit Christoph Dittert im Exposee-Team der Serie.

Gelegentliche Übersetzungen von Oma Duck, Franz Gans & Co-Geschichten sind genauso Teil von Kaspers Portfolios wie die gelegentliche Mitarbeit an Dokumentationen, so wie zuletzt an You’ll Never Walk Alone.

Auch Kaspar wird die hochkarätige Gast-Gruppe aus dem Perryverse auf der Phantatika unterstützen.

Dirk van den Boom

Dirk van den Boom, geb. 1966 in Fürstenau, wuchs an der Nordseeküste in Wilhelmshaven auf. Er arbeitet als Consultant in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, Migrationspolitik und Sozialpolitik und machte in den letzten Wochen sehr oft mit engagierten Medien-Beiträgen zu aktuellen Wahlen auf sich aufmerksam. Außerdem ist er Professor für Politikwissenschaft.

Sein erstes Romanhonorar erhielt er 1998 für einen Ren Dhark-Roman aus dem Projekt 99 des Mohlberg-Verlages. 2000 startete die von ihm initiierte SF-Serie Rettungskreuzer Ikarus. Er schrieb Romane zu den Serien Rex Corda, Die Abenteurer und PROFESSOR ZAMORRA - Meister des Übersinnlichen und ist regelmäßiger freier Mitarbeiter des SF-Magazins phantastisch!. Von 2007 bis 2009 publizierte er seine ersten serienunabhängigen Romane, die Tentakelkrieg-Trilogie, die derzeit fortgesetzt wird. Darüber hinaus arbeitet er an einem zweiten sechsteiligen Alternative-History-Zyklus in seinem Kaiserkrieger-Universum. Er ist als Übersetzer für eine Reihe von Genre-Verlagen tätig, gehört zur Redaktion von Phantastik-News.de und zu den Ausrichtern des Deutschen Phantastik Preises (DPP). Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Saarbrücken.

Luci van Org

Auch wenn Luci van Org das »Mädchen«, das sie damals bei Lucilectric besungen hat, noch immer im Herzen trägt – heute ist »Cross-Media-Künstlerin« sicher die treffendere Bezeichnung für die quirlige Berlinerin mit Jahrgang 1971.

Wobei die mittlerweile bereits mehrfach preisgekrönte Roman-, Drehbuch- und Theaterautorin, Illustratorin und Schauspielerin der Musik natürlich auch noch die Treue hält, zum Beispiel als weibliche Hälfte des Duos Meystersinger, Bandleaderin von Üebermutter und als Songschreiberin und Produzentin für andere Künstler. Und wenn sie gerade nicht schreibt, singt, vorliest, musiziert oder illustriert, steht sie als Schirmfrau des VEID e.V. auch noch allen Rede und Antwort, die sich über das Thema »Verwaiste Eltern« informieren möchten.

Demgemäß ist es ganz schön schwer, Luci in irgendeine Schublade zu stecken. Sicher ist nur, dass sie für alle ihre Projekte jede Menge Herzblut übrighat. Ganz besonders viel davon widmet sie momentan der germanischen Sagen- und Götterwelt. Ob nun in ihrem Urban-Fantasy-Roman Frau Hölle: Ragnarök' Deine Mudda!, in ihrer gerade erschienenen Edda-Neuerzählung Die Geschichten von Yggdrasil: Das kleine Familienbuch der Nordischen Sagen oder in ihrem kommenden Roman Vagina Dentata: Dabei mitzuhelfen, die uralten Mythen lebendig zu halten und endlich wieder dem Würgegriff brauner Ideologien zu entreißen, das hat Luci sich zur Lebensaufgabe gemacht.

Auf der PHANTASTIKA erwartet das Publikum unter anderem eine Lesung aus Lucis Buch Die Geschichten von Yggdrasil. Wobei man ganz sicher nicht von einer gewöhnlichen Lesung sprechen kann, wenn Luci mit Hilfe ihrer 3-Oktaven-Sängerinnenröhre ihren Charakteren Leben einhaucht. Eher von einer rasanten Achterbahnfahrt irgendwo zwischen Lachtränen, spannungsgeladenem Knistern und Rührungs-Kloß im Hals, garantierter Zwerchfellmuskelkater zum mit nach Hause Nehmen inklusive.

Dass Luci nicht nur liest, sondern das Gelesene auch üppig mit Unplugged-Songs aus mittlerweile über einem Vierteljahrhundert Bühnendasein garniert, ist für die Vollblutmusikerin natürlich Ehrensache.

Balthasar von Weymarn

Phantastischer Sound - Wie entsteht Phantastik im Ohr?

Was wäre die Welt ohne Klang? Warum macht eine Musik einen traurig oder froh? Weshalb ist ein Flüstern manchmal deutlicher als ein Schrei? Eigentlich ist Klang nichts weiter als bewegte Luft, doch erst durch Geräusche, Worte und Musik erreichen Geschichten die Seele. Wie verändert Klang die Wahrnehmung, wie lässt er Bilder in unseren Köpfen entstehen und warum verstärkt er Empfindungen?

Mit Beispielen aus Filmton und phantastischem Hörspiel demonstrieren Balthasar von Weymarn und Jochim-C. Redeker, welchen Unterschied neben dem gesprochenen Wort Klangraum, Atmosphäre, Geräusche und Musik ausmachen.

Unter den Teilnehmern verlosen die beiden Künstler Hörspiel-CDs aus ihrer Produktion (Mark Brandis und Mark Brandis, Raumkadett; Heliosphere 2265).

In den vergangenen zehn Jahren hat das Team der INTERPLANAR Produktion GbR rund um von Weymarn und Redeker mehr als fünfzig Hörspiel-CDs produziert. Hierbei legen die beiden Produzenten viel Wert auf akustische Vielfalt und atmosphärische Dichte. Die Hörspiele von INTERPLANAR wurden mit dem »Deutschen Phantastik Preis«, dem »Ohrkanus-Hörbuch- und Hörspielpreis« und dem »Hörspiel-Award« ausgezeichnet.

Dr. Hubert Zitt

Informatik-Dozent, Elektrotechniker und Sachbuchautor Dr. Hubert Zitt ist nicht nur mit Unterhaltungstechnik bestens vertraut. Seit 1996 hält er an US-amerikanischen und deutschen Universitäten und auf landesweiten Media-Conventions Star Trek-Vorlesungen. Dank seiner humorvollen und für jedermann verständlichen Erklärungen füllt er Säle so leicht wie jeder internationale Gast.

Er arbeitete bereits mit dem Sohn des Star Trek-Erfinders zusammen und klärte in Fernsehsendungen auf Kabel eins und Tele 5 ein Millionenpublikum über technische und soziologische Hintergründe in Star Trek auf. Auch auf der Phantastika informiert Deutschlands beliebtester Lehrer über die Hintergründe des legendären Science-Fiction-Franchise und seine Einflüsse auf die reale Welt.
Copyright © 2017 in Farbe und Bunt Verlags-UG. Alle Rechte vorbehalten.